Nach Hause kommen: „Das Hardberg“
Es fühlt sich an wie nach Hause kommen. „Das Hardberg“ ist mehr als ein Herzensprojekt der Unternehmerfamilie Jöst: ein Odenwälder Refugium, das landschaftliche Schönheit, individuelle Gastfreundschaft und elegantes Interieur harmonisch in Einklang bringt.
Jetzt kommt die Welt zu uns
Die Atmosphäre begeistert bereits beim ersten Hineinschnuppern in den ehemaligen Architektenbungalow, der von den beiden Jöst-Brüdern Christian und Dominic liebevoll renoviert und als charmantes Gästehaus umgebaut wurde. Die Inneneinrichtung zeigt das geschmackssichere Auge von Corinna Jöst. Klare Linien, helle Zimmer und eine großzügige Raumgestaltung machen aus dem sanft in den Hang gebauten Domizil einen Ort zum Wohlfühlen, den man nicht mehr verlassen möchte. Eine Schatzkiste in grüner Umgebung, mit eindrucksvollem Blick in das weite Tal und auf die sanft geschwungenen Hügel des Odenwalds.
„Wir sind viel gereist. Jetzt kommt die Welt zu uns“, so Corinna Jöst, die das Haus mit ihrer Mitarbeiterin Grit Dorweiß führt. Die gebürtige Lüneburgerin, die zuletzt in Hamburg gelebt hat, besitzt langjährige Erfahrung in der Touristik-Branche. Sie hat das Gästehaus zu einem ebenso einladenden wie anregenden Ziel gemacht. Das Hardberg spiegelt viel von ihrer eigenen Leidenschaft. „Ich bin ein Reisekind und weiß, was man sich von einem guten Gästehaus erhofft“, so Corinna Jöst, die für ihren Mann Christian, der nach wie vor tief in der Region verwurzelt ist, aus dem Norden in den Odenwald gezogen war. „Heimat“, sagt sie, „sind vor allem die Menschen und weniger ein Ort.“

Mit Charme, Stil und Persönlichkeit

„Wenn ich Sehnsucht nach Wasser hatte, bin ich nach Heidelberg an den Neckar gefahren“, berichtet sie von den ersten Jahren in der neuen Umgebung. Weit weg von der Küste hat sie sich langsam, aber intensiv akklimatisiert, einen neuen Freundeskreis aufgebaut und ihre Leidenschaft als Gastgeberin verwirklicht. „Wenn ich aus dem Gästehaus blicke, denke ich jedes Mal, was das für ein traumhafter Ort zum Arbeiten ist.“ In dem schönen Refugium sorgt sie dafür, dass es den Gästen an nichts fehlt. Weder dem Geschäftsmann, dem Ruhe suchenden Paar, der Hochzeitsgesellschaft noch der Firma auf der Suche nach einem idealen Ort für außergewöhnliche Events.

Die Gastgeber setzen auf Flexibilität, Atmosphäre und kultivieren das gewisse Etwas, das sich schwer beschreiben lässt. „Unsere Philosophie ist es, keine zu haben“, beschreibt Corinna Jöst die offene und spontane Art, wie die Zimmer eingerichtet wurden. Ein Ort zum Wohlfühlen mit Charme, Stil und Persönlichkeit.

Die drei Doppelzimmer sind individuell und hochklassig ausgestattet. Geschmackvoll platzierte Accessoires setzen Akzente und geben den Räumen eine familiäre Note. Anonyme Standards sucht man vergebens. Ein Einzelzimmer im Nebengebäude bietet Alleinreisenden übereinstimmenden Komfort. Das Hardberg ist ein Gästehaus im „Bed & Breakfast“-Stil, das mit einer offenen Raumgestaltung und harmonischen Blickachsen punktet. Das wissen vor allem auch die internationalen Gäste zu schätzen, die in dem kleinen Örtchen „nicht mit einer solchen Location gerechnet“ hätten, wie Corinna Jöst zitiert. Viele sind liebe Stammgäste geworden.

So wie der Geschäftsmann, der sein Fahrrad im Keller des Hauses geparkt hat, um in seiner freien Zeit die Umgebung zu erkunden. Wald-Michelbach, Abtsteinach, Gorxheimertal. Der Hardberg liegt im Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald an der Grenze zwischen dem kristallinen Vorderen Odenwald im Westen und dem Buntsandstein-Odenwald im Osten. Bis hinunter zum Neckar ins Badische zieht sich das Terrain.