LAMMERSHOF –   The Wild Side im Odenwald


Einen Bison-Burger gefällig? Kräftig-deftig und so voluminös, dass man fast schon den Rachen eines Drachen braucht, um einen Happen davon abzubeißen? In Löhrbach im hessischen Odenwald hat’s den Fleischklops im Landhotel Lammershof neben diversen anderen Bison-Gerichten auf der Speisenkarte — und zwar aus eigener Schlachtung.

Bisons im Odenwald? Jene majestätisch-mächtigen Wildrinder, wie man sie sonst vornehmlich aus nordamerikanischen Western oder Abenteuerfilmen kennt? Genau diese amerikanischen Präriebisons haben Matthias Berg und seine Frau Darina für den Lammershof in der Abtsteinacher Straße in Birkenau-Löhrbach gewählt, um ihren Gästen kulinarisch eine Seltenheit in hiesigen Breiten zu bieten. Für den Ingenieurswissenschaftler Matthias Berg ist ein seit Studienzeiten gehegter Traum in Erfüllung gegangen.
Seit elf Generationen und über drei Jahrhunderten ist der 1709 erbaute Hof in Familienbesitz. Matthias Berg ist auf dem Lammershof geboren und aufgewachsen. Ursprünglich ist es das Wohnhaus des einstigen Bauernhofs, bis die Eltern einen neuen Hof bauen. Berg erinnert sich lebhaft, wie improvisiert vieles zu Anfang ist: Lange Zeit gibt’s nur eigenen Strom aus Wasserkraft, der öfter mal ausfällt, sodass der junge Matthias und sein Bruder die Schulaufgaben bei Kerzenlicht schreiben müssen. »Wir hatten keinen Fernseher und auch keine sanitären Anlagen im Haus.«
Das Leben als Kind und Heranwachsender auf dem Lammershof hat ihn »sehr geprägt«. Die Mithilfe in der Landwirtschaft seiner Eltern und beim Bau des neuen Hofes lässt in ihm sehr früh eine strukturierte pragmatische Denkweise reifen und die Fähigkeit, eine Aufgabe zielorientiert durchzuführen — Grundstein für seinen späteren wirtschaftlichen Erfolg. »Ohne den wäre das Projekt Lammershof in dieser Weise nicht machbar gewesen.«
 
Nach dem Abitur studiert er an der TU Darmstadt Maschinenbau und ist später in der angewandten Forschung bei der Fraunhofer-Gesellschaft tätig. Während jener Zeit schreibt er nach Feierabend, an den Wochenenden und im Urlaub parallel zum Berufsleben seine Doktorarbeit und promoviert schließlich an der TU München. Die anschließende Tätigkeit in der Industrie führt ihn sehr schnell in die USA. Außerdem sammelt er berufliche Erfahrung in China, Südafrika und Osteuropa.
 
Praktisch nebenbei verfolgen er und seine im bulgarischen Sofia geborene und aufgewachsene Frau, die in Mannheim Wirtschafts-wissenschaften studiert hat, die Projektentwicklung des Lammershofs von der Gestaltung bis zur Genehmigung, und 2011 schließlich beginnt das Ehepaar Berg mit den Sanierungs- und Bauarbeiten, die sich nach erst nach fünf Jahren zu Ende neigen.