Waldlehrpfad Ober-Schönmattenwag
Im Himmelreich

Mitte der 50er Jahre entstand im idyllischen Dürr-Ellenbachtal bei Ober-Schönmattenwag einer der ersten Waldlehrpfade Deutschlands. Was der Pädagoge und Naturschutz-Pionier Rupprecht Bayer seinerzeit auf hölzerne Tafeln schrieb, ist heute aktueller denn je.

„Ohne Wald kein Wasser – ohne Wasser kein Leben! Wollen wir leben, müssen wir den Wald schützen.“ Rupprecht Bayer hat das gesagt, zu einer Zeit, als Kinder noch in die Volksschule gingen und in kleinen Dörfern Ältere mit Jüngeren gemeinsam in einer Klasse unterrichtet wurden.
Man darf sich den 1915 geborenen Darmstädter also durchaus als einen Visionär vorstellen, denn lange bevor Umwelt- und Naturschutz ins Bewusstsein der Gesellschaft rückten oder moderne pädagogische Konzepte sich Bahn brachen, wies er auf die Bedeutung des Waldes für alles Leben hin und vermittelte seinen Schülern Wissen über die Natur fächerübergreifend, handlungsorientiert, anschaulich und praxisnah.
 
Zwei Jahre arbeitete Rupprecht Bayer mit seiner Klasse an seiner Idee eines Lehrpfades im malerischen Dürr-Ellenbachtal, der nicht nur Kindern und Jugendlichen, sondern auch erwachsenen Odenwald-Touristen Kenntnisse über das Ökosystem Wald, seine Bewohner und fast vergessene Traditionen näherbringen sollte. 1957 wurde er eingeweiht und seitdem immer in Ehren und instandgehalten. Auch die Erinnerung an den 1994 gestorbenen Naturschutzpionier lebt weiter – dank Menschen wie Jürgen Wolf. Der Geopark-vor-Ort-Begleiter bietet regelmäßig Führungen auf den Spuren Rupprecht Bayers an.