Black Destination

Meine neue Arbeiten "Retreat Moods" und "Black Destination" beschäftigen sich mit der Natur. Es gibt weitere Ansätze dazu.

Der Lockdown zieht mehr Menschen in die Natur. Das Wahrnehmungsempfinden und Wertschätzung scheint bewusster. Masken, Schnelltests sowie To-Go-Verpackungen aus Restaurants jedoch tragen zur weiteren Vermüllung unseres Planeten bei. Oft steht dann, wenn es um die eigene Bequemlichkeit, Wirtschaft und Profit geht, die Natur wieder hinten an.

Die Rote Liste bedrohter Tiere und Pflanzen wächst. Ein Verlust genetischer Vielfalt verursacht von Menschenhand. Rücksichtsloser Umgang mit der Natur. Abholzung von Wäldern. Ausbau der Viehzucht. Monokulturen, Überdüngung, Pestizide. Plastikmüll und Mikroplastik. Vermüllung. – Wie ist der Umgang mit der Natur und das menschliche Streben nach Eigennutz und Nutzenmaximierung in der Pandemie?

Meine Motivation: Umwelt-Sensibilisierung. Zunächst unmittelbaren Umgebung, dem Odenwald. In der Arbeit widme ich mich der Artenvielfalt und den vom Aussterben bedrohten Pflanzen vor Ort. Bedrohte Pflanzen und Lebensräume werden recherchiert. Das Projekt ist sowohl eine Dokumentation über die aktuelle Situation in der Region als auch als Kunstprojekt gedacht. Bilder werden in konzeptionellen Arbeiten weiterentwickelt. – Menschen sensibilisiert, motiviert und aktiviert.

Acker Hahnenfuß – Ranunculus arvensis

Acker Lichtnelke – Silene-noctiflora

Acker Ringelblume – Calendula-arvensis

Acker Ziest – Stachys arvensis

Breitblaettrige Wolfsmilch – Euphorbia platyphyllos

Breitblaettriges Fingerwurz – Dactylorhiza majalis-

Echte Gelb – Segge Carex flava

Guter Heinrich – Chenopodium bonus henricus